Logo
Werte bewahren

Löschen Sie noch oder beugen Sie schon vor?

Produzieren, bis "es" kaputt geht - reparieren, bis "es" wieder produziert - Was zunächst sinnvoll - ja sogar "Lean" erscheint, macht bei näherer Betrachtung keinen Sinn. Warum?

Gesamtheitliche Kostenbetrachtung

Diese Betrachtung stimmt nur, wenn die Ausfallskosten - Produktverlust, ungenutztes Personal, Energieverbrauch - null sind. Dies ist oft nicht der Fall.

Wir helfen Ihnen einen auf die Ausfallkosten abgestimmten Mix aus korrektiver und präventiver Instandhaltung zusammenzustellen. Aufgrund der betriebswirtschaftlichen Bewertung technischer Maßnahmen wird diese Vorgangsweise von Technikern und Betriebswirten verstanden und unterstützt!

Zeitmangel

Zeitmangel verhindert oft die systematische Einführung vorbeugender Maßnahmen. Auch wenn bewusst ist, dass sinnvolle Vorbeugung weniger Zeit und Geld als ausfallsorientierte Instandhaltung verbraucht, fehlt die Zeit für die Einführung.

Durch einen praxiserprobten Stufenplan wird die Einführung zu einer bewältigbaren Aufgabe. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

 

Modewellen der Instandhaltung

Zustandsorientierte Instandhaltung, Risk Based Inspection, Reliability Centered Maintenance, Prädiktive Instandhaltung -
warum kennen Sie diese Begriffe nur aus Hochglanzprospekten und von Kongressen und nicht aus Ihrer Praxis? Können sich das nur große Konzerne leisten?

Alle genannten Methoden liefern einen wertvollen Beitrag zum Erfolg des Instandhaltungsmanagements, wenn Sie an richtiger Stelle eingesetzt werden. Und - diese Methoden ersetzen nicht Bisheriges, sie ergänzen es.

Instandhaltung ohne Menschen gibt es nicht

Wir beachten in unseren Projekten neben dem wirtschaftlich sinnvollen Einsatz dieser Methoden vor allem die Auswirkung für die handwerklich orientierten Mitarbeiter in der Instandhaltung. Erst wenn die Fachkräfte Nutzen in diesen Elementen erkennen, wird die Einführung erfolgreich sein können! 
Es reicht nicht ein paar Pioniere im Boot zu haben. Alle müssen mit. Erwarten Sie nicht, dass jene, die das Boot verpasst haben, nachschwimmen werden!

Weniger ist mehr

Das Benennen von Verbesserungsinitiativen mit den neuesten Modewörtern, kann Aufbruchsstimmung in der Instandhaltung signalisieren. Dennoch erreichen diese modernen Bezeichnungen viele Mitarbeiter nur als leere, bald wieder verschwindende Worthülsen.

Durch das Stecken realistischer und griffiger Etappenziele werden die verpuffenden Modeströmungen durch eine tatsächlich stattfindende, schrittweise Weiterentwicklung ersetzt. Neueste Entwicklungen des Instandhaltungsmanagements werden nicht unmittelbar, sondern passend zur aktuellen Position der betrachteten Instandhaltungsorganisation eingeflochten.
Nach der Regel: "Zuerst die Inhalte, dann die Überschriften!", können die Mitarbeiter leicht an moderne Ansätze herangeführt werden.

 

Consulting oder Training

Welche Form der Unterstützung für Sie und Ihre Mitarbeiter die richtige ist, hängt ganz von dem bereits Erreichten, der gewünschten Weiterentwicklungsgeschwindigkeit und Ihrer Unternehmenskultur ab.

Falls Sie sich nicht sicher sind, was Sie zunächst brauchen, nutzen wir die bewährte Assessmentmethoden ORGSCAN® und Best Practice-Scan®, die von unserem Partner dankl+partner consulting gmbh entwickelt wurde. Damit können wir strukturiert, reproduzierbar und effizient Ihre Ausgangssituation darstellen und Entwicklungsfelder aufzeigen. Mit diesem Ergebnis sind Sie in der Lage, den nächsten Schritt zu wählen.

Weitere Information finden Sie auf den Seiten zu Beratung und Training.

Korb Consulting KG · Brunnerbergstrasse 150 · A-2380 Perchtoldsdorf · Tel: +43 664 7358 8382 · E-Mail: office@korbconsulting.at